Filmplakat: Tschick

Tschick

„Wir können nicht jedes Mal, wenn das Benzin alle ist, ein neues Auto klauen!“ Der 14 jährige Tschick ist der Neue in Maiks Klasse. Beide sind nicht gerade beliebt und verstehen sich erst auch nicht besonders gut. Maik ist in den Ferien alleine und hat keinen Plan, was er machen soll. Sein Vater ist für 14 Tage mit seiner Kollegin Mona auf einer „Geschäftsreise“ und seine Mutter in einer Entzugsklinik. Doch als Tschick mit einem geklauten Auto vor seiner Haustür steht, beginnt eine abenteuerliche Reise durch die ostdeutsche Provinz. Während der Reise entwickelt sich Maik vom unauffälligen Außenseiter zum selbstbewussten Jugendlichen und zwischen ihm und Tschick entsteht eine gute Freundschaft. Doch die Reise endet abrupt. Wenn man sich dazu entschließt, in den Film „Tschick“ zu gehen, sollte man keinen „Feel-Good“ Film erwarten. Dieser Film hat Höhen und Tiefen, die der Zuschauer dank der atemberaubenden Kameraführung und der passend ausgewählten Musik miterleben darf. Die schauspielerische Leistung beider Hautdarsteller hat uns überzeugt, denn sie spielen auch die schwierigsten Szenen sehr überzeugend. Um von dem Film begeistert zu sein, muss man nicht unbedingt das Buch von Wolfgang Herrndorf gelesen haben. Gut gefallen hat uns auch, dass in dem Film nichts geschönt wurde und er dadurch realitätsnah war. An dem Jugend-Abenteuer „Tschick“ können nicht nur Jugendliche ab 12 Jahren Gefallen finden, sondern auch Erwachsene. Wer sich diesen Film nicht anschaut, verpasst eine rührende Geschichte mit zwei tollen Jungs.

melancholisch
spannend
unterhaltsam
traurig
abenteuerlich

Eure Wertung
mit 5 Stimmen


Gattung:Spielfilm
Regie:Fatih Akin
Darsteller:Anand Batbileg; Tristan Göbel; Nicole Mercedes Müller; Aniya Wendel; Julius Felsberg; Uwe Bohm; Udo Samel; Claudia Geisler
Drehbuch:Lars Hubrich; Fatih Akın; Hark Bohm
Buchvorlage:Wolfgang Herrndorf
Kamera:Rainer Klausmann
Schnitt:Andrew Bird
Musik:Vince Pope
Länge:93 Minuten
Kinostart:15.09.2016
VÖ-Datum:16.03.2017
Verleih:Studiocanal
FSK:12
Elterninfos:FSK: Die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) ist damit beauftragt, auf Basis des Jugendschutzgesetzes (JuSchG) zu prüfen, für welche Altersstufen ein Film keine gefährdende Wirkung hat (0, 6, 12, 16 und 18 Jahren). Die FSK-Ausschüsse sprechen Freigaben nach der gesetzlichen Vorgabe aus, dass Filme und andere Trägermedien, die "geeignet sind, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen oder ihre Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu beeinträchtigen", nicht für ihre Altersstufe freigegeben werden dürfen (§ 14 Abs. 1 JuSchG). Ergänzend zur gesetzlichen Altersfreigabe der Jugendschutz-Experten der FSK spricht die Jugend Filmjury der FBW Filmempfehlungen und Alterseinschätzungen aus. Damit geben die Jurys Hinweise, ab wann ein Film für Kinder geeignet ist. Dies soll Eltern und Kindern bei der Auswahl altersgemäßer Filme helfen, als auch Orientierung geben hinsichtlich ihrer individuellen Ansprüche.
Webseite:tschick-film.de
FBW Website:fbw-filmbewertung.com
FSK Website:fsk.de;