Filmplakat: Kinder des Lichts

Kinder des Lichts

Im ersten Augenblick ist noch alles friedlich, im nächsten bricht das Chaos aus: Bomben, Schüsse, Schreie und Flieger, die über Syrien rasen. Krieg, eindeutig. Heimaten werden zerstört und Menschen werden getötet. Brutal und schrecklich für die nächste Generation. Dableiben kann man nicht mehr. Raisas Großmutter handelt schnell, ihre Enkel sollen so nicht leben. Raisa und ihr kleiner Bruder müssen fliehen, sonst holt der Tod sie ein. Auf der Flucht schließen sich weitere Kinder an. Jedes Kind hat seine eigene traumatische Geschichte und trotzdem haben alle dasselbe Schicksal. Zu fünft machen sie sich auf den Weg zum „Land des Lichts“. KINDER DES LICHTS, der Abschlussfilm des jungen Regisseurs David Ruf, ist eine mitreißende Mischung aus Spielfilm und Dokumentation. Behandelt werden die Themen Krieg, Flucht, Angst, Trauma und Zusammenhalt. Auch die schauspielerischen Leistungen aller Laiendarsteller sind erstaunlich gut. Sie sind zwar noch Kinder, müssen sich aber oft schon wie Erwachsene verhalten. Die Figuren haben verschiedene Eigenschaften, die für die Gruppe wichtig sind. Raisa führt zum Beispiel an, Samir verarztet und Firas beschützt die Gruppe. Uns ist positiv aufgefallen, dass syrische Volkslieder verwendet wurden. Der Film ist so geschickt geschnitten, dass man denkt, die Darsteller seien wirklich im Krieg. Teilweise waren die Hintergrundgeräusche lauter als die Gespräche, was allerdings nicht so schlimm ist, da der Film auf syrisch mit deutschen Untertiteln ist. Wenn du dich fragst, wie genau eine Flucht aussieht und wie gefährlich sie ist, dann guck dir den Film KINDER DES LICHTS an. Du solltest aber schon 10 Jahre alt sein, da du sonst die Kriegszusammenhänge alleine nicht ganz verstehen könntest.

realistisch
gefühlvoll
abenteuerlich
traurig
wichtig

Eure Wertung
mit 2 Stimmen


Gattung:Drama
Regie:David Ruf
Darsteller:Noor Kayson; Najem Edden Al Kassem; Jawa Al Kassem; Khaled Tlass; Molham Al Mostafa
Drehbuch:Anke Klaaßen
Kamera:Pierre Enz
Schnitt:Sina Ataeian
Musik:Mano Rouss
Länge:70 Minuten
Kinostart:04.11.2016
Elterninfos:FSK: Die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) ist damit beauftragt, auf Basis des Jugendschutzgesetzes (JuSchG) zu prüfen, für welche Altersstufen ein Film keine gefährdende Wirkung hat (0, 6, 12, 16 und 18 Jahren). Die FSK-Ausschüsse sprechen Freigaben nach der gesetzlichen Vorgabe aus, dass Filme und andere Trägermedien, die "geeignet sind, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen oder ihre Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu beeinträchtigen", nicht für ihre Altersstufe freigegeben werden dürfen (§ 14 Abs. 1 JuSchG). Ergänzend zur gesetzlichen Altersfreigabe der Jugendschutz-Experten der FSK spricht die Jugend Filmjury der FBW Filmempfehlungen und Alterseinschätzungen aus. Damit geben die Jurys Hinweise, ab wann ein Film für Kinder geeignet ist. Dies soll Eltern und Kindern bei der Auswahl altersgemäßer Filme helfen, als auch Orientierung geben hinsichtlich ihrer individuellen Ansprüche.
Webseite:landoflight-film.com
FSK Website:fsk.de;