Filmplakat: Cars 3: Evolution

Cars 3: Evolution

Der berühmte Rennwagen Lightning McQueen kann inzwischen auf eine steile Karriere zurückblicken und ist schon ein bisschen in die Jahre gekommen. Als immer mehr Rennwagen der neusten Generation auf der Piste eingesetzt werden, wird deutlich, dass die älteren Modelle kaum noch mithalten können. Während viele Freunde von McQueen deswegen ihre Rennkarrieren beenden, möchte dieser besondere Oldtimer weiterhin an der Spitze mitfahren und muss sich dafür etwas Neues einfallen lassen. Mit einer jungen Trainerin namens Cruz beginnt er ein hartes Training, das ihn wieder nach vorne bringen soll, doch selbst die neuesten Methoden garantieren gerade für Oldtimer nicht immer Erfolg. Schlussendlich müssen sich sowohl Lightning McQueen als auch Cruz auf eine Reise zu sich selbst begeben, um zu erkennen, was sie im Leben wirklich wollen und dieses Abenteuer bringt so einige Überraschungen mit sich. Die Geschichte des Films besteht nicht wie die klassischen Disney-Filme nur aus einer Handlung, sondern aus mehreren, scheinbar aneinandergereihten Handlungssträngen. Zu Beginn ist nicht deutlich erkennbar, welches Ziel die Charaktere verfolgen und in welche Richtung die Geschichte verlaufen wird. Dies kann zur Verwirrung führen. Im Nachhinein ist die Handlung zwar komplex, aber schlüssig und verständlich. Im Laufe des Films werden auch die Rollen der Charaktere immer deutlicher und sie finden zu ihrer Bestimmung. Im dritten Teil von CARS erkennt man den Fortschritt der Animationen im Vergleich zu den vorherigen Teilen. Diese wirken fast wie Computerspiele-Grafiken. Der 3D Effekt ist allerdings überflüssig. Hier hätten zum Beispiel die Rennszenen viel stärker animiert werden können. CARS 3 ist ein Familienfilm und für Kinder ab 6 Jahren geeignet, wobei die Ebene der Erwachsenen durch das Thema des Altwerdens dominiert. Auf jeden Fall ist es von Vorteil, wenn man die anderen Filme schon gesehen hat. In der Jury ist der Film sehr unterschiedlich angekommen. Insgesamt kann der Film nicht ganz mit den ersten beiden Teilen mithalten, ist jedoch ein passender Abschluss für die Trilogie.


Eure Wertung
mit 1 Stimmen


Elterninfos:FSK: Die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) ist damit beauftragt, auf Basis des Jugendschutzgesetzes (JuSchG) zu prüfen, für welche Altersstufen ein Film keine gefährdende Wirkung hat (0, 6, 12, 16 und 18 Jahren). Die FSK-Ausschüsse sprechen Freigaben nach der gesetzlichen Vorgabe aus, dass Filme und andere Trägermedien, die "geeignet sind, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen oder ihre Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu beeinträchtigen", nicht für ihre Altersstufe freigegeben werden dürfen (§ 14 Abs. 1 JuSchG). Ergänzend zur gesetzlichen Altersfreigabe der Jugendschutz-Experten der FSK spricht die Jugend Filmjury der FBW Filmempfehlungen und Alterseinschätzungen aus. Damit geben die Jurys Hinweise, ab wann ein Film für Kinder geeignet ist. Dies soll Eltern und Kindern bei der Auswahl altersgemäßer Filme helfen, als auch Orientierung geben hinsichtlich ihrer individuellen Ansprüche.
Webseite:disney.de
FBW Website:fbw-filmbewertung.com
FSK Website:fsk.de;

Mit dem Filmwecker erfährst Du, wann der Film in einem Kino in Deiner Nähe läuft:
Ein Service von kino-zeit.de