Mary Poppins’ Rückkehr

Filmplakat: Mary Poppins’ Rückkehr

Der Musicalfilm, der in London spielt, ist eine Fortsetzung der MARY POPPINS von 1964. Michael und Jane Banks sind erwachsen geworden. Jane setzt sich für Frauenrechte ein und Michael arbeitet halbtags in einer Bank, in der schon sein Vater angestellt und Teilhaber war. Er lebt mit seinen drei Kindern Annabel, Georgie und John sowie der Haushälterin Ellen nach wie vor im Haus in der Cherry Tree Lane Nr. 17. Doch als das Haus an die Bank zurückgegeben werden soll, da Michael seine Schulden nicht bezahlt hat und den Teilhaberschein seines verstorbenen Vaters nicht findet, bekommen er, Jane und die Kinder sofort Hilfe vom geheimnisvollen Kindermädchen Mary Poppins. Wird sie es schaffen mit ihren magischen Tricks und der Hilfe vom optimistischen Gaslaternenanzünder Jack das Haus der Familie Banks vor dem Ultimatum der Bank zurück zu bekommen? Besonders gut haben uns das Bühnenbild und die Kostüme gefallen. Die Farbgebung der Kostüme hat uns in Kombination mit dem Hintergrund fasziniert. Ebenso die wirklich toll gemachten Animationen der Figuren und deren Spiel mit den Schauspielern. Genau dieser Mix aus Gezeichnetem und realen Schauspielern und die unglaubliche Fantasiewelt lassen schnell vergessen, dass viel des Films am Computer entstanden sein muss. Dieser teils märchenhafte Film lebt vom eigens dafür komponierten Gesang und der schönen Musik, der Choreografie der Tänzer und die dafür eingesetzten Stunts auf den Fahrrädern, aber auch von den teils witzigen Dialogen. Neben den Themen Freundschaft und Familie, greift dieser Film auch die Themen Trauer und Verlust auf. Wir empfehlen diesen Film allen Musical-, Disney- und Mary Poppins'-Fans ab 5 Jahren.

märchenhaft
fantasievoll
musikalisch
bunt
fröhlich

Eure Wertung
mit 1 Stimmen


Elterninfos:FSK: Die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) ist damit beauftragt, auf Basis des Jugendschutzgesetzes (JuSchG) zu prüfen, für welche Altersstufen ein Film keine gefährdende Wirkung hat (0, 6, 12, 16 und 18 Jahren). Die FSK-Ausschüsse sprechen Freigaben nach der gesetzlichen Vorgabe aus, dass Filme und andere Trägermedien, die "geeignet sind, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen oder ihre Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu beeinträchtigen", nicht für ihre Altersstufe freigegeben werden dürfen (§ 14 Abs. 1 JuSchG). Ergänzend zur gesetzlichen Altersfreigabe der Jugendschutz-Experten der FSK spricht die Jugend Filmjury der FBW Filmempfehlungen und Alterseinschätzungen aus. Damit geben die Jurys Hinweise, ab wann ein Film für Kinder geeignet ist. Dies soll Eltern und Kindern bei der Auswahl altersgemäßer Filme helfen, als auch Orientierung geben hinsichtlich ihrer individuellen Ansprüche.
FSK Website:fsk.de;

Mit dem Filmwecker erfährst Du, wann der Film in einem Kino in Deiner Nähe läuft:
Ein Service von kino-zeit.de