Die Känguru-Chroniken

Filmplakat: Die Känguru-Chroniken

In dem auf den gleichnamigen Geschichten basierenden Film „Die Känguru Chroniken“ geht es um die Begegnung des Kleinkünstlers Marc-Uwe Kling mit einem sprechenden Känguru, dass sich in sein Leben drängt. Fortan lebt Marc-Uwe mit diesem Känguru in einer WG und merkt erst dann, was das Leben mit diesem Känguru mit sich bringt. In Berlin-Kreuzberg, dem Viertel in dem die Beiden wohnen, plant ein rechtspolitischer Bauunternehmer einen riesigen Hochhaus-Komplex und versucht das Projekt skrupellos durchzusetzen. Die Menschen des Viertels - angeführt vom Känguru – wehren sich gegen das Bauprojekt, den Bauunternehmer und seine rechtsradikalen Handlanger. Der Film wird von den beiden Hauptfiguren dominiert. Das kommunistische Känguru und der anarchistische, etwas lebensuntüchtige Marc-Uwe stehen in einer ungleichen Beziehung zueinander. Das Känguru agiert gegen Regeln und Normen in einer Weise, die sich Marc-Uwe nie getraut hätte zu tun. Durch das Känguru und die Situationen, in die es seinen Mitbewohner hineinzieht, wird Marc-Uwe selbstbewusster und traut sich mehr zu. Der Zuschauer identifiziert sich mit keiner der beiden positiven Hauptfiguren und kann dem Film dadurch aus einer beobachtenden, humorvollen Distanz folgen. Die Dialoge prägen – wie in der Vorlage – den Film. Das Känguru und Marc-Uwe sind selten einer Meinung, wobei Marc-Uwe sich meist dem Känguru geschlagen geben muss. Es ist häufig ein verbaler Schlagabtausch. Diese Kommunikation mit sehr viel Sprachwitz prägt den Film entscheidend. Die Herausforderung dieses spezielle Känguru zu animieren ist sehr gelungen. Es wirkt lebensecht und fügt sich ideal in die reale Kulisse des Kreuzberger Milieus und seiner Bewohner ein. Auf der dramaturgischen Ebene gibt es besonders am Beginn und am Ende des Films Passagen, in denen Marc-Uwe und das Känguru sich über die Filmhandlung stellen und als Erzähler fungieren, die den Film kommentieren. Während des Films wird dies mit Effekten wie „Vorspulen“ wieder aufgegriffen. Dieses Verfahren ist insofern ungewöhnlich, da es den Eindruck erwecken soll, das Känguru wäre eine genauso real existierende Person, wie sein Schöpfer Marc-Uwe Kling. Der Film „Die Känguru-Chroniken“ ist eine kurzweilige, sehr humorvolle Geschichte, die einen zum Lachen anregt. Als Jugendjury empfehlen wir den Film Menschen ab 12 Jahren, insbesondere Erwachsenen und allen Känguru-Chroniken Fans. Für jüngere Zuschauer ist der Film weniger geeignet, da insbesondere für das Verständnis des politischen Sprachwitzes eine Vorkenntnis über verschiedene politische Ideologien nötig ist.

lustig
unterhaltsam
interessant
politisch
effektvoll

Gattung:Komödie
Regie:Dani Levy
Darsteller:Dimitrij Schaad; Rosalie Thomass; Carmen-Maja Antoni; Henry Hübchen; Tim Seyfi
Drehbuch:Dani Levy; Marc-Uwe Kling
Kamera:Filip Zumbrunn
Schnitt:Toni Froschhammer
Musik:Niki Reiser
Länge:90 Minuten
Kinostart:05.03.2020
VÖ-Datum:20.08.2020
Verleih:X Verleih
FSK:0
Förderer:FFA; MBB; DFFF; FFF Bayern; Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien; MDM
Elterninfos:FSK: Die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) ist damit beauftragt, auf Basis des Jugendschutzgesetzes (JuSchG) zu prüfen, für welche Altersstufen ein Film keine gefährdende Wirkung hat (0, 6, 12, 16 und 18 Jahren). Die FSK-Ausschüsse sprechen Freigaben nach der gesetzlichen Vorgabe aus, dass Filme und andere Trägermedien, die "geeignet sind, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen oder ihre Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu beeinträchtigen", nicht für ihre Altersstufe freigegeben werden dürfen (§ 14 Abs. 1 JuSchG). Ergänzend zur gesetzlichen Altersfreigabe der Jugendschutz-Experten der FSK spricht die Jugend Filmjury der FBW Filmempfehlungen und Alterseinschätzungen aus. Damit geben die Jurys Hinweise, ab wann ein Film für Kinder geeignet ist. Dies soll Eltern und Kindern bei der Auswahl altersgemäßer Filme helfen, als auch Orientierung geben hinsichtlich ihrer individuellen Ansprüche.
FSK Website:fsk.de;

Mit dem Filmwecker erfährst Du, wann der Film in einem Kino in Deiner Nähe läuft:
Ein Service von kino-zeit.de