Besser Welt als Nie

Filmplakat: Besser Welt als Nie

In dem Dokumentarfilm BESSER WELT ALS NIE geht es um Dennis Kailing, der mit 19 Jahren beschließt, die Welt mit dem Fahrrad zu umrunden. Eigentlich ist es mehr ein Reisefilm als eine Dokumentation. Obwohl die Idee und die Umsetzung in diesem Fall schon sehr inspirierend für Jugendliche sind. Gut fanden wir die Einblicke in für uns fremde Kulturen. Zum Beispiel, dass ein Schützenfest in Südamerika sehr ähnlich wie unseres ist, oder auch die unterschiedliche Herangehensweise verschiedener Völker mit Regen. So ist der Monsunregen stark an Uhrzeiten gebunden. Um 17:30 Uhr ging es immer los. Das fanden wir sehr spannend und lehrreich. Auch war es beeindruckend, die Gastfreundschaft gerade der ärmeren Menschen zu sehen, die kaum etwas haben und dies dann noch teilen. Im Großen und Ganzen finden wir den Film gut gelungen, auch wenn er nur langsam Fahrt aufnimmt. Schade finden wir, dass einige Länder mit der Aussage: „Das Land war nicht so schön, deswegen sind keine Bilder im Film.“ ausgelassen wurden. Auch finden wir, dass zu viel Filmzeit für die uns schon bekannte westliche Kultur angefallen ist. Toll haben uns die Bilder der Landschaften gefallen, neben den Drohnenaufnahmen sind auch die Actionsequenzen der Reise mit dem Fahrrad über schmale Wege gut gefilmt, aber auch die Einsamkeit im Outback Australiens kommt sehr gut rüber. Dies unterstützt die Spannung des Films. Wir empfehlen diesen Film für junge Erwachsene, die selbst mal ein Abenteuer planen aber auch für alle Reiseinteressierten, die sich nicht nur für die schönen Strände, sondern eher für die Kultur und Menschen anderer Länder interessieren.

kulturell
abenteuerlich
gastfreundlich
exotisch
sportlich

Gattung:Dokumentarfilm
Regie:Dennis Kailing
Kamera:Dennis Kailing
Musik:Boris Merkfeld
Länge:116 Minuten
Kinostart:13.02.2020
Verleih:KSM GmbH (24 Bilder)
FSK:0
Förderer:HessenFilm und Medien
Elterninfos:FSK: Die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) ist damit beauftragt, auf Basis des Jugendschutzgesetzes (JuSchG) zu prüfen, für welche Altersstufen ein Film keine gefährdende Wirkung hat (0, 6, 12, 16 und 18 Jahren). Die FSK-Ausschüsse sprechen Freigaben nach der gesetzlichen Vorgabe aus, dass Filme und andere Trägermedien, die "geeignet sind, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen oder ihre Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu beeinträchtigen", nicht für ihre Altersstufe freigegeben werden dürfen (§ 14 Abs. 1 JuSchG). Ergänzend zur gesetzlichen Altersfreigabe der Jugendschutz-Experten der FSK spricht die Jugend Filmjury der FBW Filmempfehlungen und Alterseinschätzungen aus. Damit geben die Jurys Hinweise, ab wann ein Film für Kinder geeignet ist. Dies soll Eltern und Kindern bei der Auswahl altersgemäßer Filme helfen, als auch Orientierung geben hinsichtlich ihrer individuellen Ansprüche.
Webseite:
FSK Website:fsk.de;

Mit dem Filmwecker erfährst Du, wann der Film in einem Kino in Deiner Nähe läuft:
Ein Service von kino-zeit.de