Filmplakat: Storm und der verbotene Brief

Storm und der verbotene Brief

Antwerpen, 1521. Als der Buchdrucker Klaas Voeten dabei erwischt wird, wie er einen Brief des von der katholischen Kirche verhassten Martin Luthers druckt und festgenommen wird, muss sein Sohn Storm mit der Druckplatte fliehen. Auf seiner Flucht vor dem neuen Inquisitor Van der Hulst trifft er auf das selbstsichere dreizehnjährige Straßenkind Marieke. Zusammen mit ihr versucht Storm seinen Vater zu befreien und den verbotenen Brief an die Öffentlichkeit zu bringen. Der Film erzählt realisisch von der historischen Zeit von Martin Luther und seinen Werken. Die Ausstattung der Kulissen und Kostüme ist sehr umfangreich: die armen Leute auf den Straßen sind krank, dreckig und teilweise verstümmelt, die Reichen ignorieren sie weitgehend und sind aufwendig gekleidet. STORM UND DER VERBOTENE BRIEF beinhaltet einige emotional sehr packende Szenen, zum Beispiel die häufigen Verluste und traurigen Erfahrungen, die Storm während seiner Zeit des Versteckens in Antwerpen machen muss. Der Film ist von Beginn an durch die häufigen Verfolgungsjagden in den Gassen und in der Kanalisation spannend. Das Abenteuer von Storm und Marieke ist glaubwürdig, da fast alles an dieser Geschichte sich genau so vor fast 500 Jahren in Antwerpen zugetragen haben könnte. In diesem Film wird der Wert des gedruckten Wortes deutlich gemacht und das Handwerk des Buchdrucks gezeigt. Der Film spielt hauptsächlich in der Nacht, wodurch man den Überblick über die Länge der Handlung verliert, was nicht unbedingt negativ aufzufassen ist. Schnelle Schnitte, die düstere Stimmung, das eisige Tageslicht und die dunkle Musik sorgen dafür, dass man sich der Handlung und Storm sehr nah fühlt und das Gefühl bekommt, selber gejagt zu werden. Zwischen Marieke und Storm gibt es auch stille Momente, die in warmen Farben gehalten sind und in denen sich ihre Freundschaft entwickelt. Wir empfehlen den Film ab 10 Jahren, weil wir denken, dass man über gewisse geschichtliche Vorkenntnisse verfügen sollte, um den Film zu verstehen. Zuerst denkt man vielleicht, das Thema Luther wäre unspannend, denn auch wir hätten vorher nicht gedacht, dass daraus ein spannender Film werden kann. Aber der Film fesselt! Geht rein!

historisch
unterhaltsam
realistisch
spannend
emotional

Eure Wertung

Noch keine Wertung


Elterninfos:FSK: Die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) ist damit beauftragt, auf Basis des Jugendschutzgesetzes (JuSchG) zu prüfen, für welche Altersstufen ein Film keine gefährdende Wirkung hat (0, 6, 12, 16 und 18 Jahren). Die FSK-Ausschüsse sprechen Freigaben nach der gesetzlichen Vorgabe aus, dass Filme und andere Trägermedien, die "geeignet sind, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen oder ihre Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu beeinträchtigen", nicht für ihre Altersstufe freigegeben werden dürfen (§ 14 Abs. 1 JuSchG). Ergänzend zur gesetzlichen Altersfreigabe der Jugendschutz-Experten der FSK spricht die Jugend Filmjury der FBW Filmempfehlungen und Alterseinschätzungen aus. Damit geben die Jurys Hinweise, ab wann ein Film für Kinder geeignet ist. Dies soll Eltern und Kindern bei der Auswahl altersgemäßer Filme helfen, als auch Orientierung geben hinsichtlich ihrer individuellen Ansprüche.
Webseite:farbfilm-verleih.de
FBW Website:fbw-filmbewertung.com
FSK Website:fsk.de;

Mit dem Filmwecker erfährst Du, wann der Film in einem Kino in Deiner Nähe läuft:
Ein Service von kino-zeit.de